Stephan Greitemeier

Zurück

Stephan Greitemeier kam genau zur richtigen Zeit zu dem Filmteam dazu: nämlich als ich selbst gerade gar nicht weiterkam. Erst durch den Zug, den er in das Projekt brachte, war es möglich, den Film tatsächlich zu realisieren und ihn von Papier auf die Leinwand zu bringen.
Die Zusammenarbeit mit Stephan war von unzähligen Diskussionen geprägt, die alle den Film auf konstruktivste Art weiterbrachten. Stephan ist es zu verdanken, dass aus einer wilden Ideensammlung eine homogene, geschlossene Geschichte geworden ist, welche Spaß macht, sich erzählen zu lassen. Auch ist es Stephan zu verdanken, dass der Film etwas zugenommen hat. Ein 10 Minuten-Film war geplant, ein 30 Minuten-Film ist entstanden. Und in unser beider Köpfe gibt es noch unzählige Ideen, um direkt eine Fortsetzung drehen zu können - doch der Boden der Realität ist hart und zieht mit aller Gewalt. Falls es jemals eine Fortsetzung geben wird, werden viele, viele Jahre vergehen, bis sie tatsächlich realisiert werden würde.
Doch Stephan arbeitete nicht nur in der Preproduction an dem Film, sondern auch bei der Produktion selbst. Stephan ist für die Continuity verantwortlich und ging mit mir und den Schauspielern vor der Szene nochmals den Text und den Ablauf durch.
Stephan, unser Treffen kam genau im richtigen Moment und die Geschichte, wie wir sie jetzt erzählen, ist dir zu verdanken. Du hast etwas wirklich Großes mit dem Drehbuch geschaffen!